Im Sinne von l‘art pour l‘art stellen die Kuenstler ihre Arbeiten nach dem Motto dar,“die Kunst selbst ist die Kunst“,
d.h., das Werk soll im Vordergrund stehen, nicht die Person.

Es waere eine Einschraenkung, den Schaffensprozess mit einem bestimmten Ziel zu verfolgen oder sich einen bestimmten Nutzen davon zu erhoffen.
Durch wiederholte gemeinsame Ausstellungen entwickeln sich die Inhalte immer wieder neu, sozusagen: Kunst im Progress.
kp-projects organisiert sich im Rahmen zahlreicher Ausstellungen temporaer an verschiedenen Orten.
Wir halten es fuer angemessen keinen festen Ausstellungsraum zu besitzen, sondern ‚ohne Bleibe‘ zu sein.
Es gehoert auch zu unserer Kunst, den jeweils vorgefundenen Raum als Objekt in Kunstobjekten zu verstehen oder einfach Kunst werden zu lassen.
Den Werken in BaustofF12 A81 liegen baustoffartige leichte wie schwere Materialien  zu Grunde:
Weggeworfenes, aufgesammeltes wird in den Zeitgeist gestellt, banalen Dingen wird  in neuer Form ein anderer Sinn verliehen.